Mitglieder

Ärzteseminar für Anthroposophische Medizin

Dr. med. Christoph Schulthess, Casa Andrea Cristoforo, Via Collinetta 25, 6612 Ascona
Telefon 091 850 20 00 - Fax 091 850 20 04 - www.aerzteseminar.ch - j.ch.schulthess@aerzteseminar.ch
Sekretariat Ärzteseminar VAOAS, Doris Grossen, Hofmattweg 85, 4144 Arlesheim,
Telelefon 061 411 08 36 - doris.grossen@gmail.com
PC 30-327382-3

Das berufsbegleitende Ärzteseminar führte von 2003–2006 den ersten 3-jährigen Kurs durch. Ziel des Kurses: Einführen in die Grundlagen der Anthroposophischen Medizin, und bekannt werden mit den medizinisch-künstlerischen Therapien. Fähigkeiten ausbilden, die zum selbständigen Praktizieren der Anthroposophischen Medizin führen. Teilnehmer sind Ärztinnen und Ärzte sowie Medizinstudentinnen und -studenten, die eine wissenschaftliche und spirituelle Ergänzung der konventionellen Medizin suchen und sich während 3 Jahren mit einer Gruppe und mit einer Mentorbegleitung in die Anthroposophische Medizin einarbeiten wollen. Das Seminar findet in verschiedenen anthroposophischen Kliniken und Arztpraxen in der Schweiz statt.

 

anthrosana

Verein für anthroposophisch erweitertes Heilwesen
Association pour une médecine élargie par l’anthroposophie

Postplatz 5, 4144 Arlesheim
Telefon 061 701 15 14 - Fax 061 701 15 03 - www.anthrosana.ch - info@anthrosana.ch
PC 40-4545-5

anthrosana ist eine patientenorientierte Bewegung auf anthroposophischer Grundlage mit rund 6000 Mitgliedern. Der Verein fördert seit 1977 eine menschengemässe und zukunftsgerichtete Gesundheits- und Krankenpflege. Mit seinen vielfältigen Tätigkeiten richtet er sich an alle, die sich für anthroposophische und verwandte Therapierichtungen interessieren.
Die wichtigsten Ziele von anthrosana sind:

  • die Anerkennung und Ausbreitung der Anthroposophischen Medizin
  • ein freiheitliches und solidarisches Gesundheitssystem mit hoher Eigenverantwortung
  • das Selbstbestimmungsrecht für Patientinnen und Patienten
  • die Therapiefreiheit und Methodenvielfalt
  • ein umfassender Schutz der Menschenwürde in Forschung und Medizin.


Anthroposophische Akademie für Therapie und Kunst, ATKA

Ruchti-Weg 5, 4143 Dornach
Telefon 061 701 52 12 - www.atka.ch - info@atka.ch

Die Anthroposophische Akademie für Therapie und Kunst ist ein Zusammenschluss anthroposophisch orientierter Studiengänge in den Bereichen Kunst und Therapie.
Ziele:
Wir verstehen Interprofessionalität als Chance und Herausforderung, als zentralen Bestandteil unserer gemeinsamen Kultur. Wir leisten unseren Beitrag zu einem menschengerechten Kulturleben und zur Förderung benachteiligter und erkrankter Personen durch klar positionierte Studiengänge.
Unser Ausbildungskonzept entwickelt sich als Lern- und Lebenserfahrung mit Blick auf die gesellschaftlichen Anforderungen und Bedürfnisse.
Wir besitzen eine vertrauenswürdige Organisationsstruktur, die den einzelnen Studiengängen einen ideellen, organisatorischen und finanziellen Mehrwert bietet.
Wir bewirken Interesse an unserem Ausbildungsangebot durch effiziente und professionelle Kommunikationsformen.


Asta Blumfeldt Stiftung

c/o Stiftung TRIGON
Dornachweg 14, 4144 Arlesheim
Tel. 061 701 78 88 - Fax 061 701 78 87
www.astablumfeldt.ch - info@astablumfeldt.ch
PC 40-12647-0 - Basellandschaftliche Kantonalbank 16 3.320.241.77

Die Asta Blumfeldt Stiftung unterstützt Forschungsprojekte innerhalb der anthroposophisch erweiterten Medizin. Die Finanzierung der Forschung wird über den Ertrag des Stiftungskapitals und über Spenden und Legate realisiert. Der Stiftungsrat und das Sekretariat arbeiten ehrenamtlich. Jede Spende fliesst zu 100% in die Forschung.


Ausbildungs- und Arbeitsstätte für plastisch-künstlerische Therapie

Dorneckstrasse 61, 4143 Dornach
Telefon 061 701 82 74 - ausbildung@plastisch-kuenstlerische-therapie.ch
Raiffeisenbank 4143 Dornach 10665.61, PC 40-9606-49

1979 begann der Bildhauer Raoul Ratnowsky eine Ausbildung für plastisch-künstlerische Therapie, sowie eine wirksame Patientenarbeit aufzubauen. Seither wird diese Therapie eingesetzt in vielfältigen Krankheits- und Krisensituationen. Durch ihre Möglichkeit, im direkten Schaffen in Ton, Holz oder Stein die Eigenaktivität des Menschen aufzurufen, vom Willen her die Lebensprozesse ordnend zu durchdringen, kann für die Zukunft ein wichtiger Beitrag für den Bereich des Heilens entstehen.


Casa Andrea Cristoforo

Via Collinetta 25, 6612 Ascona
Telefon 091 786 96 00 - Fax 091 786 96 61 - www.casa-andrea-cristoforo.ch - mail@casa-andrea-cristoforo.ch
UBS AG, 8098 Zürich, CH 95 0024 6246 3971 9708 G

Die Casa Andrea Cristoforo in Ascona wurde 1936 durch Dr. med. Ita Wegman gegründet. Das Kurhaus bietet 25 Gästezimmer und betreibt ein medizinisches Therapeutikum mit zwei Ärzten sowie einem Therapeuten- und Pflegeteam. Das Therapieangebot umfasst Heileurythmie, Rhythmische Massage, Osteopathie, Craniosacraltherapie, Physiotherapie, Kunsttherapie und Biographiearbeit. Ein begleitetes offenes Atelier steht zur kreativen Arbeit zur Verfügung. Das kulturelle und soziale Angebot des Hauses umfasst Konzerte, Vorträge, Gespräche, kleine Theateraufführungen sowie andere Darbietungen. Die Casa Andrea Cristoforo legt besonderen Wert auf eine vollwertige, ganzheitliche, ausgewogene Ernährung. Unsere Lebensmittel stammen konsequent aus biologischem Anbau.


Institut für Komplementärmedizin – IKOM, Universität Bern

Universität Bern, Institut für Komplementärmedizin IKOM, Fabrikstrasse 8, 3012 Bern
Telefon 031 632 97 58 - Fax 031 632 42 62 - www.ikom.unibe.ch - sekretariat@ikom.unibe.ch
PC 30-622556-4 (Anthroposophische Medizin)

Das IKOM ist 1995 als Lehrstuhl-Äquivalent an der Universität Bern eingerichtet und auf je eine Dozentur für Anthroposophische Medizin, Traditionelle Chinesische Medizin/Akupunktur, Homöopathie und Neuraltherapie aufgeteilt worden. Neben Lehre (Studentenunterricht, Weiter- und Fortbildung für Ärzte) und Dienstleistungen (Patientenbetreuung im Rahmen von Konsilien, Poliklinik) besteht die Hauptaufgabe auch für die Anthroposophische Medizin in der Forschung, die oft in Zusammenarbeit mit anderen nationalen und internationalen Institutionen durchgeführt wird, teilweise in Form von Dissertationen. Erarbeitung von Kriterien zur Beurteilung von komplementärmedizinischen Methoden und Arzneimitteln. Veranstaltung von anthroposophischen und interdisziplinären Vorlesungsreihen, Seminarien und Kongressen.
Ab Oktober 2014 wurde die Dozentur für Anthroposophisch erweiterte Medizin in eine ausserordentliche Professur umgewandelt und Frau PD Dr. Ursula Wolf zur ersten Professorin der Schweiz für das Fach Anthroposophisch erweiterte Medizin gewählt.


Förderstiftung Anthroposophische Medizin

Postfach 49, 4143 Dornach 1
Telefon 061 706 44 76 - Fax 061 701 81 04 - www.fanthromed.ch - info@fanthromed.ch
Freie Gemeinschaftsbank Basel Konto Nr. 3.450.9, Clearing 8392 PC, 40-963-0, IBAN CH87 0839 2000 0000 3450 9, BIC RAIFCH22XXX

Förderung der Projekte und weltweiten Aktivitäten der Medizinischen Sektion am Goetheanum. Diese bestehen in Forschung, Aus- und Weiterbildung, praktischer Unterstützung von Initiativen der anthroposophischen Therapierichtung: Medizin, Krankenpflege, Kunsttherapie, Heilpädagogik, Heileurythmie, Pharmazie u. a., sowie Bereitstellung von Stipendien und Darlehen für Forscher und Menschen in Ausbildung, die der Weiterentwicklung der anthroposophischen Therapierichtung nachweislich dienen. - Kommunikation und Förderung von Zusammenarbeit vor Ort in Dornach, aber auch unter den Mitarbeitern der anthroposophisch-medizinischen Bewegung weltweit. - Unterstützung von Einrichtungen, insbesondere in nicht-europäischen Ländern, die anthroposophische Medizin beziehungsweise Therapie ausüben. - Unterstützung von Öffentlichkeitsarbeit, Vertretung der anthroposophischen Medizin in der Öffentlichkeit sowie notwendig werdende Maßnahmen zu deren rechtlichen Sicherung.


Heileurythmie-Ausbildung am Goetheanum

Rüttiweg 45, Postfach 13, 4143 Dornach
Telefon 061 706 42 90 - Fax 061 706 42 91 - www.medsektion-goetheanum.org - sekretariat@medsektion-goetheanum.ch
Raiffeisenbank 4143 Dornach, IBAN CH36 8093 9000 0010 0607 1/CHF, PC 40-9606-4

Die Heileurythmie-Ausbildung am Goetheanum ist aus Kursen, die Ita Wegman 1927 eingerichtet hatte, hervorgegangen. Heute ist sie eine internationale, berufsbegleitende Ausbildung und dauert einschliesslich der Praktika zwei Jahre. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Eurythmie-Studium von 4 Jahren, sowie ein Pflegepraktikum von mindestens 2 Monaten. Das Kollegium besteht aus Ärzten und Heileurythmisten der verschiedensten Fachrichtungen.
Der Lehrplan umfasst folgende Fächer: Heileurythmie, Anatomie, Embryologie, Physiologie, Pathologie, Psychologie, Heilpädagogik, Anthroposophie, Wahrnehmungsstudien, Selbsterfahrungs- und Sozialerfahrungsstudien, Musik, Sprachgestaltung, Berufskunde. Die Ausbildung schliesst mit einem Diplom ab und berechtigt, Heileurythmie bei Erwachsenen und Kindern anzuwenden. Alle Voraussetzungen für die staatliche Anerkennung ( Höhere Fachprüfung HFP) sind erfüllt.


Heileurythmie Berufsverband Schweiz

Oberer Zielweg 60, 4143 Dornach
Telefon/Fax 061 701 72 94 - www.heileurythmie.chinfo@heileurythmie.ch
PC 30-4622-5

Der Berufsverband Heileurythmie wurde 1969 gegründet und hat zurzeit 250 Mitglieder. Die Mitglieder des Verbandes sehen ihre Aufgaben

  • in der Förderung der Heileurythmie als therapeutischen Beruf
  • in der Vertretung der Heileurythmie gegenüber öffentlichen und privaten Institutionen.

Mit allfälligen Spenden können wir Studenten in der Heileurythmie-Ausbildung unterstützen.


Iscador AG

Kirschweg 9, 4144 Arlesheim
Telefon 061 706 72 22 – Fax 061 706 72 33 –
www.iscador.chinfo@iscador.ch

Die Iscador AG ist ein pharmazeutisches Unternehmen, das anthroposophische Mistelpräparate für die Zusatzbehandlung bei Tumorerkrankungen bereitstellt.

Die Iscador AG ist dem Ziel verpflichtet, die Möglichkeiten für den Einsatz der Mistel in der integrativen Krebstherapie ständig zu verbessern. Ihre Kernaufgaben sind:

•  Bereitstellung anthroposophischer Mistelpräparate
•  Marketing und weltweiter Vertrieb der Mistelpräparate
•  Forschung und Entwicklung mit Bezug auf Mistel und Krebs

In der Iscador AG arbeiten Menschen gemeinsam an der Aufgabe, Mistelpräparate bereitzustellen und forschend weiterzuentwickeln.
Die Iscador AG entwickelt vertrauensvolle Partnerschaften mit Zulieferern und Abnehmern. Sie strebt keine wirtschaftlichen Vorteile für ihre Aktionäre an.


Klinik Arlesheim

Pfeffingerweg 1, 4144 Arlesheim
Telefon 061 705 71 11 - Fax 061 705 71 00 - www.klinik-arlesheim.ch - info@klinik-arlesheim.ch
PC 40-6487-0

Die Klinik Arlesheim ist eine Akutklinik mit 78 Betten in den Fachgebieten Innere Medizin mit den Schwerpunkten Kardiologie, Neurologie und Pneumologie, Onkologie, Psychosomatik und Psychiatrie sowie einem grossen ambulanten Angebot. Die Schulmedizin wird bei uns in der Diagnose, Behandlung, Pflege und Therapie der Patienten durch den menschenkundlichen Ansatz der Anthroposophie ergänzt.
Die Klinik Arlesheim entstand durch den Zusammenschluss der Ita Wegman Klinik und der Lukas Klinik.


Klinik Arlesheim
Ausbildung Pflege

Pfeffingerweg 1, 4144 Arlesheim
Telefon 061 705 71 11 - Fax 061 705 71 00 - www.klinik-arlesheim.ch
Info: Silvia Stöckler, Berufsbildungsverantwortliche Pflege - silvia.stoeckler@klinik-arlesheim.ch

Die Ita Wegman Klinik ist Ausbildungsbetrieb für Gesundheitsberufe. Es gibt die Möglichkeit, eidgenössisch anerkannte Abschlüsse in der Pflege mit Schwerpunkt Anthroposophische Pflege zu erwerben:
Mit der dreijährigen Ausbildung zur/m „Fachangestellten Gesundheit“ bieten wir den Lehrlingen eine staatliche Ausbildung in einem Gesundheitsberuf mit Schwerpunkt in Anthroposophischer Pflege an.
Abschluss: Eidgenössischer Fähigkeitsausweis Fachangestellte/r Gesundheit
Zudem bieten wir Studienplätze für das dreijährige Studium „Diplomierte Pflegefachfrau HF/Diplomierter Pflegefachmann HF“
Abschluss: Diplomierte Pflegefachfrau HF/Diplomierter Pflegefachmann HF


Medizinische Sektion am Goetheanum

Rüttiweg 45, Postfach 134, 4143 Dornach
Telefon 061 706 42 90 - Fax 061 706 42 91 - www.medsektion-goetheanum.org - sekretariat@medsektion-goetheanum.ch
Raiffeisenbank 4143 Dornach, Konto Nr. 10060.56 Clearing 80939 PC 409606-4, IBAN CH36 8093 9000 0010 0605 6, BIC RAIFCH22XXX 

Die Medizinische Sektion am Goetheanum ist eine Abteilung der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft. Sie koordiniert die international tätige anthroposophisch-medizinische Bewegung und betreut vor Ort am Goetheanum in Dornach ein vielfältiges Programm zur Weiterbildung auf den verschiedenen Gebieten der Anthroposophischen Medizin (AM).
Sie verfolgt die von ihren Gründern Rudolf Steiner und Ita Wegman gestellte Aufgabe,das Medizinische System der Anthroposophie auszuarbeiten.


Paracelsus-Spital Richterswil

Bergstr. 16, 8805 Richterswil
Telefon 044 787 21 21 - Fax 044 787 23 51 - www.paracelsus-spital.ch - info@paracelsus-spital.ch
PC 80-19950-5

Das Paracelsus-Spital Richterswil behandelt Patientinnen und Patienten nach den modernsten Methoden der Schulmedizin. Aber es bietet mehr: Komplementärmedizin, mit dem Schwerpunkt anthroposophische Medizin, ist die Spezialität unseres überschaubaren Hauses. Mit den Fachgebieten Innere Medizin, Onkologie, Hämatologie, Geburtshilfe und Gynäkologie, Chirurgie, Urologie sowie Hals/Nasen/Ohren deckt es alle wichtigen Disziplinen ab. Therapien, Bäder, Wickel sowie komplementärmedizinische Heilmittel ergänzen die Behandlungspalette.
Sie können das ärztliche und therapeutische Angebot auch in den ambulanten Praxen im Haus besuchen. Sie können jederzeit in das Spital eintreten, sei es durch die Einweisung Ihrer Hausärztin oder Ihres Hausarztes oder nach Ihrer persönlichen Anmeldung.
Das Paracelsus-Spital Richterswil steht auf der Zürcher Spitalliste für Akutsomatik und hat vom Kanton Zürich einen Leistungsauftrag für Komplementärmedizin. Es steht allen allgemein, halbprivat und privat Versicherten offen.gemeinnütziges Akutspital für allgemein und privat Versicherte.

Schweizer Verband für Anthroposophische Kunsttherapie – SVAKT
Plastizieren, Malen, Musik, Sprachgestaltung

J.J. Balmer-Strasse 3, 4053 Basel
Telefon  061 381 25 82 (c/o Wirkstatt Basel) - www.svakt.ch - info@svakt.ch
PC 69-393375-4

Der Verband fördert die anthroposophischen Kunsttherapien durch forschende, lehrende und weiterbildende Tätigkeit. Er vertritt die anthroposophischen Kunsttherapien in der Öffentlichkeit, in der Zusammenarbeit mit verwandten Organisationen und in der Ärzteschaft.
Mitglieder und Fachmitglieder benötigen eine 4-jährige, von der Medizinischen Sektion anerkannte Ausbildung mit Diplom (oder äquivalent bei Teilzeitausbildung). Fachmitglieder zusätzlich eine 2-jährige Anerkennungszeit unter Mentorat. Die Fördermitgliedschaft steht allen Interessierten offen.
Schwerpunktthemen: Weiterbildung und Supervision; Berufsanerkennung mit Ziel einer BBT-anerkannten «Höheren Fachprüfung»; Öffentlichkeitsarbeit.


Soleo Akademie für Pflegeberufe  Schweiz

Bergstrasse 7, 8808 Richterswil
Telefon 044 251 52 70  - www.soleo-akademie.ch - kontakt@soleo-akademie.ch  

Damit künftig noch mehr Pflegende und interessierte Laien von den Soleo-Schulungen profitieren können, hat der Trägerverein Paracelsus-Spital mit der Klinik Arlesheim und dem Verein Anthroposophische Pflege in der Schweiz, Apis, eine neue Trägerschaft gebildet.
Ab 2016 werden neben Arlesheim Pflege-Weiterbildungen auch im Paracelsus-Spital Richterswil angeboten, und sollen – sobald die Umbauten abgeschlossen sind – auch im Alters- und Pflegeheim Sonnengarten in Hombrechtikon möglich sein.


St. Peter Apotheke

Silvia Briggen AG
St. Peterstrasse 16, 8001 Zürich
Telefon 01 211 44 77 - Fax 01 212 04 91 - www.stpeter-apotheke.com 
(365 Tage von 8–20 Uhr geöffnet)

Seit mehr als 30 Jahren setzt sich die Mitarbeiterschaft der St. Peter Apotheke für die Anthroposophische Medizin ein. Sie führt Medikamente und Kosmetika aller anthroposophischen Hersteller und hält zahlreiche Magistralrezepturen für Ärzte und deren Patienten an Lager. Ferner setzt sich die St. Peter Apotheke mit dem Verkauf von Demeter-Tees, Kerzen und handwerklichen Arbeiten für anthroposophische Heime und Werkstätten ein.
Die St. Peter Apotheke organisiert regelmässig medizinische Vorträge für Laien. Aus ethischen Gründen führt die St. Peter Apotheke keine Kosmetika aus Tierversuchen und setzt sich konsequent gegen die Gentechnologie zur Wehr. Kunden, die Ihren Kassabon abstempeln lassen, fördern die Rudolf Steiner-Schule Zürich mit 10% des Einkaufsbetrages


Trägerverein Paracelsus-Spital

Bergstrasse 7, 8808 Richterswil
Telefon 044 251 51 35 - Fax 044 251 15 64 - www.paracelsus-spital.ch - traegerverein@paracelsus-spital.ch
PC 80-40372-6

Fördert das überregionale, gemeinnützige Paracelsus-Spital Richterswil, das als Akutspital ganzheitliche Medizin auf anthroposophischer Grundlage für allgemein und privat Versicherte anbietet (Innere Medizin, Chirurgie, Urologie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Hämatologie/Onkologie im Aufbau). Eigene Arztpraxen und ambulante Therapien im Hause. Eigene Forschungsstelle mit Schwerpunkt Misteltherapie und Krebs, biologische Ernährung und Gesundheit, Studien zu anthroposophischen Therapien, Pflege und Heilmitteln.
Der Trägerverein ist von der ZEWO als gemeinnützig anerkannt, unabhängig, steuerbefreit und hat zur individuellen Vorsorge eine attraktive Ergänzung zur Grundversicherung der Krankenkasse geschaffen: die Spitalvorsorge ist eine unverzinsliche Einlage. Höhe und Zahlungsmodus sind frei wähl- und widerrufbar. Die Einlage deckt Behandlungskosten, die von der Versicherung nicht oder nur teilweise erstattet wird.  Bei einem Aufenthalt in anthroposophischen Spitälern wird eine beachtliche Ermässigung gewährt.

 
Verband für anthroposophische Heilpädagogik und Sozialtherapie in der Schweiz

Administration und Leitung: Matthias Spalinger 
Beitenwil, Postfach 55, 3113 Rubigen
Telefon 031 838 11 29 - www.vahs.ch - matthias.spalinger@vahs.ch
PC 40-32435-9

Der Verband für anthroposophische Heilpädagogik und Sozialtherapie in der Schweiz wurde 1962 gegründet. Von Anfang an waren Mitgliedschaften der Institutionen (Kuratorium) und Einzelmitglieder vorgesehen. Die Anliegen des Verbandes sind:

  • Pflege der anthroposophischen Heilpädagogik und Sozialtherapie
  • Förderung und Unterstützung der Ausbildung und Fortbildung
  • Erfahrungsaustausch und Pflege des gegenseitigen Kontaktes
  • Unterstützung internationaler Anliegen durch das Sekretariat der Konferenz für Heilpädagogik und Sozialtherapie der Medizinischen Sektion am Goetheanum in Dornach
  • Mitarbeit in anderen Vereinigungen und Gremien der Öffentlichkeit, welche ebenfalls die    Heilpädagogik und die Sozialtherapie fördern.


Verband für Anthroposophisch Erweiterte Pharmazie in der Schweiz – VAEPS

Sekretariat: VAEPS, Quidumweg 18, 4143 Dornach
Telefon 061 228 79 26 - www.vaeps.ch - info@vaeps.ch
PC 60-356939-2

Der Verband für anthroposophisch erweiterte Pharmazie in der Schweiz - VAEPS hat einerseits das Ziel, ein Forum für den Erfahrungsaustausch innerhalb der Anthroposophischen Pharmazie zu bilden. Dafür sollen Kolloquien, Seminare und Schulungen organisiert werden.
Andererseits möchte der VAEPS als kompetenter, firmenunabhängiger Ansprechpartner mit Firmen, Heilmittelherstellern, Behörden, weiteren Verbänden der Komplementärmedizin sowie mit naturwissenschaftlichen Institutionen im Dialog stehen. Hier geht es um Information, gemeinsame Problemlösung und Zusammenarbeit.


Verband Rhythmische Massage Schweiz – VRMS

Kontaktadresse Verband:
VRMS, Sekretariat, Im Chloster 32, 8214 Gächlingen
Telefon 052 681 14 81 -  www.rhythmische-massage.ch - sekretariat@rhythmische-massage.ch
Basellandschaftliche Kantonalbank 4144 Arlesheim, 163.103.264.32, PC 40-44-0

Im Verband sind die Therapeutinnen und Therapeuten in der Schweiz zusammengeschlossen, die auf der Grundlage der anthroposophischen Menschenerkenntnis mit der Rhythmischen Massage nach Dr. Ita Wegman arbeiten.
Der Verband fördert, wahrt und vertritt die beruflichen Interessen seiner Mitglieder in der Schweiz und organisiert Aus- und Weiterbildungen.


Verein Anthroposophische Pflege in der Schweiz – APIS
Soins Anthroposophiques en Suisse – SAES

Zentrum für Integrative Medizin, Kantonsspital St.Gallen
Greithstrasse 20, 9001 St.Gallen
Tel. 079 528 58 57 - www.apis-saes.ch - apis-saes@gmx.ch
Freie Gemeinschaftsbank 400432.9, PC 40-963-0

Der Verein Anthroposophische Pflege in der Schweiz (APIS-SAES) wurde 2001 gegründet. Ziel ist es, die Entwicklung der Anthroposophischen Pflege zu fördern, zu vernetzen, sie bekannt zu machen und zukünftig an berufspolitischen Entscheidungen bezüglich Pflege in der Schweiz mitzuwirken. APIS-SAES strebt eine Integration in den Schweizerischen Berufsverband für Krankenschwestern und Krankenpfleger (SBK) an.


Verein für Krebsforschung

Kirschweg 9, 4144 Arlesheim
Telefon 061 706 72 72 - Fax 061 706 72 00 - www.vfk.ch - sekretariat@vfk.ch
PC 40-4988-9

Der Verein für Krebsforschung befasst sich mit Forschung und Entwicklung im Rahmen der anthroposophischen Krebstherapie.

Im Fokus der Projekte steht die Entwicklung von neuen Medikamenten und Behandlungsmethoden zur Behandlung von Krebserkrankungen im Rahmen der anthroposophischen Medizin. Darüber hinaus sollen Erkenntnisse zur Vorbeugung und Früherkennung von Krebs gewonnen und verbreitet werden.

Dieser Impuls geht auf Anregungen zurück, die Rudolf Steiner (1861-1925), der Begründer der anthroposophischen Geisteswissenschaft, Anfang des 20. Jahrhunderts gegeben hatte. Um das Potential der anthroposophischen Medizin für die Krebsbehandlung intensiv zu erforschen, gründeten die Ärzte Ita Wegman und Werner Kaelin sowie Rudolf Hauschka und Lina Kaelin im Februar 1935 den Verein für Krebsforschung.

Der Verein für Krebsforschung verfolgt keine materiellen Ziele. Sein ideeller Charakter wurde von den Behörden durch Steuerbefreiung anerkannt.


Vereinigung anthroposophisch orientierter Ärzte in der Schweiz
Association suisse des médecins d’orientation anthroposophique
Associazione svizzera di medici ad orientamento antroposofico
Associaziun svizra da medis d’orientaziun antroposofica

Geschäftstelle VAOAS, Frau Larissa Hering, Pfeffingerweg 1, 4144 Arlesheim
Tel. 061 705 75 11 - Fax 061 705 75 12 - www.vaoas.chinfo@vaoas.ch

Die Ärztevereinigung hat 225 Mitglieder. Sie fördert die anthroposophische Heilkunst in der Schweiz und vertritt sie gegenüber Behörden und Institutionen. Die Vereinigung wurde 1969 gegründet mit der Hauptaufgabe, sich für den Erhalt und die Förderung der anthroposophischen Heilmittel einzusetzen. Sie setzt sich auch heute noch vor allem ein für die rechtlich-politischen Erfordernisse der Anthroposophischen Medizin und ist so vertreten in der UNION für komplementärmedizinische Ärztegesellschaften, im ffg – forum für ganzheitsmedizin, in der Eidgenössischen Arzneimittelkommission EAK, in der internationalen Vereinigung Anthroposophischer Ärztegesellschaften IVAA und in andern anthroposophischen Organisationen in der Schweiz. Von 1999 bis 2005 hat sie im Programm Evaluation Komplementärmedizin des Bundesamtes für Gesundheit mitgearbeitet, das die Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit der Komplementärmedizin evaluiert hat. Seit 2002 ist es möglich, einen FMH-Fähigkeitsausweis «Arzt/Ärztin für anthroposophisch erweiterte Medizin» zu erwerben.

 

WALA

WALA Schweiz GmbH
Bärenplatz 2, 3011 Bern
Tel. 031 388 80 10 - Fax 031 388 80 11 - www.wala.ch - info@wala.ch 

Die WALA Schweiz GmbH ist ein Tochterunternehmen der WALA Heilmittel GmbH Deutschland (Eckwälden/Bad Boll). Ihre Aufgabe ist, die Schweiz mit den zwei Präparatelinien WALA Arzneimittel und Dr.Hauschka Kosmetik zu versorgen. Das Unternehmen in Bern mit über 10 Mitarbeitenden ist in diesem Zusammenhang Partner für alle Fachpersonen in Arzt- und Therapiepraxen, Apotheken, Drogerien, im Bio-Fachhandel sowie für die Dr.Hauschka Naturkosmetikerinnen.
Aus der Frage von Unternehmensgründer Dr. Rudolf Hauschka nach dem Wunder des Lebens ist in der langen Tradition von über 60 Jahren ein modernes Unternehmen mit mehr als 450 Mitarbeitenden gewachsen, welches seine Marken erfolgreich in über 30 Ländern vertreibt und dabei die Natur achtet und pflegt. Der eigene biologisch-dynamisch bewirtschaftete WALA Heilpflanzen-Garten und weltweit geförderte Anbauprojekte sind Quellen der Natursubstanzen, die von Hand schonend verarbeitet werden. Es entstehen so über 900 verschiedene WALA Arzneimittel gemäss der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis, die Dr.Hauschka Kosmetik mit über 100 Präparaten zur Gesichts-, Körper und Haarpflege sowie Dekorativen Kosmetik.
Was die WALA Heilmittel GmbH besonders auszeichnet, sind das Rhythmische Herstellverfahren, mit dem wässrige Pflanzenauszüge erzeugt werden, die ohne Alkohol haltbar sind sowie die Kompositionen, die Menschen ganzheitlich ansprechen: aus der Natur für den Menschen.


WELEDA

WELEDA AG
Dychweg 14, 4144 Arlesheim
Tel. 061 705 21 21 - Fax 061 705 23 10 - www.weleda.ch - dialog@weleda.ch

WELEDA entwickelt und produziert seit 1921 hochwertige Heilmittel, Diätetika und Naturkosmetika auf der Grundlage anthroposophischer Menschen- und Naturerkenntnis. Zur Zukunftssicherung betreibt die WELEDA-Gruppe ein umfangreiches Forschungs- und Entwicklungsprogramm. Sie kooperiert mit der Medizinischen Sektion am Goetheanum, mit anthroposophischen Ärzten und Kliniken sowie zahlreichen Hochschulinstitutionen.
Seit der Gründung setzt sich die WELEDA ein für die Etablierung und die Förderung der anthroposophischen Therapierichtungen in enger Zusammenarbeit mit allen Interessengruppen (Ärzte und Therapeuten, pharmazeutische Fachleute und Patienten).
Neben der eigentlichen Heilmittelfindung und -herstellung ist auch die Schulung und Informationsvermittlung über die anthroposophische Therapierichtung und die adäquate Anwendung von WELEDA-Heilmitteln eine stete Verpflichtung. Dazu werden für die entsprechenden Interessengruppen (Ärzte, Therapeuten, Apotheker, Drogisten, Patienten) verschiedenste Informationsinstrumente (Periodika, Broschüren, Videos usw.) zur Verfügung gestellt sowie Führungen, Schulungsanlässe und Seminare organisiert.